Wie schreibe ich an eine Frau?

Der Beginn: Sie haben sich wieder einmal in Ihre Singlebörse eingeloggt und stöbern in den Profilen der weiblichen Singles. Voller Hoffnung und Erwartung. Beflügelt von dem Gedanken, heute könnte ein Schicksalstag für Sie sein, Sie werden die Richtige finden werden, das Leben wird endlich so verlaufen, wie Sie es sich immer schon gewünscht haben. Vielleicht aber auch nur aus Neugierde, mit eher gesenkten Erwartungen, ein wenig Skepsis und Bedenken, ob sich der Zeitaufwand auch wirklich lohnt.

Dann aber stoßen Sie auf ein Profil, mit dessen Beschreibung Sie voll einverstanden sind, was Ihnen förmlich aus der Seele spricht und wo das beigefügte Foto Ihre Hormone zusätzlich in Schwingungen versetzt. Sie sagen sich: Das wäre die Richtige. Das ist die Frau, die ich suche. Was liegt also näher, als sofort den nächsten Schritt in Angriff zu nehmen - dieser Frau zu schreiben. Sie klicken, ohne lange zu überlegen auf den Kontakt-Button, schon sehen Sie das Brief-Formular und Sie beginnen …

Oder zumindest: Sie wollen beginnen. Denn plötzlich finden Sie nur gähnende Leere hinter Ihrer Stirn. Und die wenigen kümmerlichen Gedankenblitze zeigen alles Mögliche auf, nur keinen vernünftigen Text. Dabei wollen Sie jetzt etwas Kluges durch den Computer schicken, um die Frau auf sich aufmerksam zu machen. Und soviel wissen Sie: Wenn Sie jetzt schreiben: ‚Hey, wie geht's dann werden Sie wieder einmal vergeblich in Ihrem Postfach nach einer Antwort suchen. Erstens, weil dies eine fantasielose Anmache wäre und zweitens, weil Frauen im Gegensatz zu uns Männern in Singlebörsen öfter angeschrieben werden. Was, leider für uns Männer, daran liegt, dass in den Partnerbörsen die männlichen Singles meist in der Überzahl sind. Bei www.ziel-partner.net beispielsweise beträgt das Verhältnis 45:55. Dies ist eben auch ein Grund, warum Frauen nur dann antworten wenn sie sich von dem Schreiber wirklich angesprochen fühlen.

Aber nachdem Sie dies wissen, so wissen Sie auch, Sie müssen die schriftliche Anbahnung so abfassen, dass diese nicht in der Masse der einfallslosen Schreiber untergeht. Na gut, das ist ja einfach gesagt. Aber wie funktioniert das in der Praxis?

Beginnen wir - logisch - mit der Einleitung. Hier kann ein Kompliment nicht schaden. Denn wo findet man eine Frau, die gegen ein Kompliment etwas einzuwenden hat? Aber Vorsicht: Nicht zu dick auftragen, nicht ‚schleimen'. Sätze wie: ‚Ich habe Dein Foto gesehen, du bist so schön, Du raubst mir den Schlaf'.
Oder: ‚Seit ich Dein Profil gesehen habe, kann ich an nichts anderes denken, als nur noch an Dich'.
Solche Sätze werden - geschrieben von einem Fremden und noch dazu beim Erstkontakt - wahrscheinlich nicht ernst genommen. Vielleicht sogar bei der Empfängerin Bedenken hervorrufen, ein Stalking-Opfer zu werden.
Das Gleiche, etwas schlichter vorgetragen, zum Beispiel: ‚Du bist mir aufgefallen, Du siehst wirklich nett (oder hübsch) auf Deinem Foto aus'  ist auf jeden Fall unverfänglicher und wird mit hoher Wahrscheinlichkeit auch besser und ohne Bedenken angenommen werden.

Das wäre also der Anfang, soweit so gut, wie geht es nun weiter? Nachdem Sie einleitend mit Ihrem Kompliment einen (hoffentlich) angenehmen Eindruck erweckt haben, gilt es nun, die Aufmerksamkeit, oder noch besser die Neugierde der Umworbenen zu wecken. Dies können Sie zweckmäßigerweise mit der Beschreibung Ihrer Persönlichkeit erreichen. Dass man sich selbst vorstellt, ist sowieso ein Gebot der Höflichkeit. Doch auch hier ist wieder Vorsicht angebracht: Wenn Sie sich als gut fundierten Firmenchef ausgeben und in Wirklichkeit auf Stellensuche sind, so werden Sie bei Ihren nachfolgenden realen Treffen irgendwann in einen Erklärungsnotstand geraten.

Davon abgesehen ist aber absolut nichts daran auszusetzen, wenn Sie Ihre guten und interessanten Seiten hervorheben und die negativen Dinge vorläufig im Hintergrund belassen. Nichts anderes macht die tägliche Produktwerbung. Und in diesem Fall bewerben Sie sich eben selbst.
Gut, das wäre dann auch erledigt. Sie haben bisher alles getan, Ihren Text so zu formulieren, damit er gut ankommt, Sie Ihren männlichen Mitbewerbern voraus sind und nun erwarten Sie, bald ein Schreiben dieser Dame zu bekommen. Aber: Fehlt noch etwas?  Können Sie die Wahrscheinlichkeit weiter steigern, damit Ihr Schreiben beantwortet wird? Und wenn Sie jetzt darüber in Gedanken versinken, so drängt sich die Frage auf: Was ist die Grundvoraussetzung einer Antwort?

Nun. Eine Antwort setzt eine Frage voraus. Suchen Sie also nach Dingen im Profil der Dame Ihrer Wahl, über die Sie sich unterhalten können und über die Sie auch Fragen stellen können.
Beispielsweise hat die Dame bekannt gegeben, sie wandert gerne. Also können Sie Fragen einflechten, ob sie in dieser oder jener Gegend schon gewandert ist, welche Ihnen bekannt ist. Vorausgesetzt Sie wandern auch gerne und kennen die Gegenden, von denen Sie dann schreiben.

Zweites Beispiel: Die Dame tanzt gerne. Dann wäre vielleicht eine passende Frage: Dass Sie das auch gerne tun würden und wo man tanzen am besten lernen kann. Voraussetzung dafür wieder: Sie können noch nicht tanzen. (Es sei denn, Sie untertreiben)  Fassen Sie Ihre Fragen in freundschaftlich und interessiert klingenden Sätzen ab. Und natürlich: Übertreiben Sie auch hier nicht mit der Anzahl der Fragen.

In der höflichen, nicht allzu vertrauten Verabschiedung schadet es nicht, noch einmal die Hoffnung auf eine Nachricht bekannt zu geben.

Was ist zum Stil zu sagen?

Wenn es Ihnen gelingt, Charme und Witz in dosierter Form in Ihrem Schreiben unterzubringen, so steigen Ihre Chancen wieder um einige Punkte. Wenn das Schreiben nicht gerade zu Ihren Stärken zählt, dann schreiben Sie eben so, wie es Ihrer Persönlichkeit entspricht. Es gibt auch Frauen, die gerade diese Art und Weise schätzen. Lassen Sie sich auf keinen Fall von jemand anderen das Schreiben erledigen. Sie täuschen damit jemanden vor, der Sie nicht sind und dies kommt früher oder später - wahrscheinlich unangenehm für Sie - zutage.

Sehr häufig hört man den Einwand vonseiten männlicher Partnersuchenden: Ich stehe den ganzen Tag vor der Werkbank. Ich komme nicht zum Lesen und nicht zum Schreiben, ich habe überhaupt keine Übung beim Schreiben und noch weniger einen guten Stil.
Na und? Rechtschreiben kann heute jeder, der mit einem Textprogramm zurecht kommt. Und wenn der Stil etwas eckig ist, was macht das schon. Sie wollen ja keine Universitätsprofessorin als Partnerin haben, also wird Ihnen sowieso nur jene Frau antworten, die mit Ihrer Art und Ihrem Stil harmoniert.

Noch ein wichtiger Punkt, der leider nicht aus der Welt zu schaffen ist: Sie haben entgegen Ihrer Hoffnung und trotz Bemühen und Zeitaufwand keine Antwort bekommen? Na schön, auch gut. Dann einfach weitersuchen. Auch in der Lotterie gibt es keinen Glückstreffer beim ersten Mal (Ausnahmen jetzt ausgenommen) Verfallen Sie auch nicht in den Fehler und klammern sich an eine Frau, die kein Interesse zeigt. Sie bereiten der Dame nur Ärger und bauen damit ihr Selbstbewusstsein ab. Vermeiden Sie auch Frust und Groll, wenn es nach mehreren Schreiben nicht klappt. Suchen Sie auf keinen Fall die Schuld bei den Frauen, die nicht antworten. Studieren Sie Ihre Schreiben, versuchen Sie Verbesserungen und denken Sie vor allem: Ohne Ausdauer kein Erfolg.

Sie haben nun fertig gelesen. Verlieren Sie keine Zeit und schreiben Sie gleich Ihre Nachricht, die Sie vielleicht bis jetzt aufgeschoben haben.

Und noch etwas: Haben Sie Erlebnisse, Erfahrungen, Ideen, die Partnersuche betreffend?
Und möchten Sie diese hier mitteilen?

Dann schreiben Sie mir einfach.

Gute Beiträge, natürlich selbst verfasst, werden immer gesucht.

Kontakt
Reload